Boden - und Wandbeschichtung Bereich experimentelle Medizin
Beschichtung-Reinraum/ cleanroom

High End Beschichtung Systeme für Reinraum-Oberflächen

Beschichtungssysteme für Wand-, Boden- und Deckenflächen im Bereich der Life-Science-Industrien wie Pharmatechnik, Biotechnologie und experimentellen Medizin müssen allerhöchsten Ansprüchen und Anforderungen genügen. Insofern ist eine sorgfältige Personal- und Materialauswahl von besonderer Bedeutung.

Langlebigkeit, Dauerhaftigkeit und Funktionalität bedeuten Sicherheit für die am Bau beteiligten Personen, Nutzer und Betreiber und garantieren letzendlich den Erfolg und die Durchführung des Projektes.

Welchen Anforderugen sollten Beschichtungssysteme im Wand- und Deckenbereich genügen ?

Welche Anforderungen stellen sie an die jeweiligen Untergründe ?

Wie lösen sie die Schnittstelle zwischen Wand- und Bodenbeschichtung ?


Anforderungen an Beschichtungssysteme Wand-/ Deckenbereich:

  • möglichst fugenlos
  • glatte und reinigungsfreundliche Oberfläche
  • mechanisch und chemisch hoch belastbar
  • langlebig
  • hohe Rissüberbrückung durch Spezialglasgewebe
  • geringe Eigenspannung des Gesamtsystems
  • Finish-Schichtgestaltung variabel (glanz, halbglanz, matt)
  • Schutz vor Mikro-Organismen durch Silberionen
  • Beständigkeit gegen Gas-Desinfektion H2O2 oder Formalin
    sowie wässrigen u. organischen Mitteln die § 10e Bundesseuchen-Gesetz unterliegen
  • keine Emissionen im Betrieb
  • keine Resistenzen und Besiedlung von Mikro-Organismen
  • Schwerentflammbar DIN 4102 B1; BS 476; EN 13501-1

 Anforderungen an die Untergründe:

  • Abreißfestigkeit des Untergrundes mind. 1,5 N/mm²
  • frei von losen und minderhaftenden Schichten
  • Rissefrei bzw. rissbreitenbeschränkt
  • Tragfähig
  • möglichst poren- und lunkerfrei
  • möglichst fugenfrei
  • ebenflächig; ggf. erhöhte Anforderungen gem. DIN 18202

Die Untergrundvorbereitungsmaßnahmen erfolgen i.d.R. durch Druckluftstrahlen mit festen Strahlmitteln, staubfreies Kugelstrahlen oder Diamantschleifen mit Staubabsaugung. Beide Verfahren sind dazu geeignet, vorhandene Poren- und Lunker zu öffnen. Ein Verschluß der Kapillaren und Poren sowie ggf. vorhandene Schalungsstöße sind zwingend vor Auftrag des Beschichtungssystems mit einem geeigneten Spachtel zu schliessen.


Schnittstelle Wandbeschichtung zu Boden:

Beschichtung bzw. Ãœberlappung der Bodenbeschichtung auf die
2-komponentige Wandbeschichtung auf Polyurethanbasis möglich.
Die erreichten Haftabzugswerte von weit über 3,0 N/ mm² lassen eine
Ãœberarbeitung zu. Anschlüsse mit speziellen Profilen herstellbar.

Spezielle GMP Anforderungen:

  • Beständigkeit gegen Desinfektionsmittel
  • Beschaffenheit der Oberfläche (Trittsicherheit der Oberfläche)
    in Verbindung zu sehen mit Rauhigkeit und Reinigungsfähigkeit
  • Abriebsbeständigkeit (Staubverhalten)
  • optischer Eindruck (spiegeleffekt oder mattiert ?)
  • Gefälleausbildung/ Anschlüsse
  • Hygienegerechte Gestaltung; Reinigbarkeit

Anforderungen an reinraumtaugliche Materialien:

  • geringe Partikelemission
  • mikrobiologische Beständigkeit (Verstoffwechselbarkeit)
  • antibakterielle Wirksamkeit (Mikrobizidität)
  • elektrostatisch Leitfähig
  • keine oder geringe molekulare Verunreinigung (Ausgasung)


Bitte berücksichtigen Sie, das jedes Objekt/ Bauvorhaben einer gesonderten spezifischen Planung bedarf. Gerne unterstützen wir sie. Rufen sie uns an
unter Tel. +49 511 699 094 oder Funk: +49 (0)163 - 64 100 66 oder
schreiben sie uns: r.baumgart(at)schaedla-beton.de

Demnächst "Anforderungen an Bodenbeschichtungssysteme"!